Theologie + Philosophie

Verlobung und Brautstand. Zur vorehelichen Besinnung auf das eheliche Sakrament. In: Lebendige Seelsorge 1, 1967, 48-52 (zus. m. G. Hartjes)

Die Gestalt des Presbyteriums. Theologische Grundlagen heutiger Kirchenraumgestaltung. In: Oberrheinisches Pastoralblatt 12, 1967, 358-370

Vom Handeln im Angesicht des Unausweichlichen. Über die Bewältigung des Leids. In: Wege zum Menschen 37, 1985, 281-289

Christliches Menschenbild im Gegenüber zur Anthroposophie. Ergänzung oder Widerspruch. In: Christliches und anthroposophisches Menschenbild. Hrsg. v. Kath. Akademie Ludwig Windthorst-Haus. Lingen 1986, 35-58

Mensch werden – Mensch sein. Wege zu einem gelingenden Leben aus christlicher Sicht. In: Ebd. 77-97

Damaskus oder der Versuch einer Annäherung an das Jenseits. In: Wege zum Menschen 41, 1989, 344-355

Kehrtwendung im Menschenleben – Damaskus-Erlebnisse in Geschichte und Gegenwart. Herder Verlag: Freiburg/Br. 1990

Damaskuserlebnisse oder Versuch einer Annäherung an das Jenseits. In: Evang. Akademie Baden – Bad Herrenalb (Hg.), Sag mir, wie der Himmel ist. Jenseitsvorstellungen und ihre Kritik. Bad Herrenalb 1990, 7-29

Anthroposophie und Christentum. Anmerkungen im Anschluß an einige Publikationen. In: Katechetische Blätter 115, 1990, 629-633

Was ist christlich an der Hospizbewegung? In: Johannesruf (Bielefeld) 2, 1993 (Dez.), 34-36

Sterbende im Gebet und rituell begleiten. Ein theologisch-seelsorgerisches Nachwort. In: Erhard Domay (Hg.), Wende dich zu mir. Gebete mit Sterbenden. Gütersloh 1995, 109-119

Besinnung auf das, was nachher kommt. Materialien zum Verständnis des Todes in der spirituellen Begleitung Sterbender. In: Roswitha Kottnik (Hg.), Dokumentation zum ersten Ökumenischen Hospizkongreß. Stuttgart/Freiburg 1995, 138-147

Spirituelle Begleitung Sterbender. Impulse aus der Hospizbewegung. In: Katechetische Blätter 4, 1996, 252-257

Hoffnung aus durchlebtem Leid. Hoffnungsimpulse aus Verlust, Anfechtung, Einsamkeit, Krankheit und dem Sterbenlernen. In: Katechetische Blätter (München) 124, 1999, 102-107

Begegnung verändert. Predigt im Dortmunder Hochschulgottesdienst am 17. Januar 1999. Hg. v. Initiativkreis Hochschulgottesdienst. Selbstverlag 1999, 7-9

Forum „Was ist eigentlich Zeit?“ In: Jürgen Manemann (Hg.), Befristete Zeit. Jahrbuch Politische Theologie Bd. 3. Münster-Hamburg-London 1999, 6-9

Sterben und Tod in unserer Gesellschaft. In: DIAKONIA. Intern. Zschr. f. d. Praxis der Kirche. 30, 1999,308-312

Wandelt euch um durch die Erneuerung eures Sinnes. In: „Sinn suchen“. Predigten. Dortmunder Hochschulgottesdienste WS 1999/2000 am 14. November 1999. Hg. v. Initiativkreis Hochschulgottesdienst. Selbstverlag 2000, 6-15

(mit Walter Rest) Wer seid ihr eigentlich, Christen? Briefwechsel über zwei Jahrtausende mit DIOGNET – zugleich eine Neuerschließung des Glaubensbekenntnisses. LIT-Verlag: Münster-Hamburg-London 2000 (Reihe Philosophie Bd. 38)

„Tod“ als Konstrukt des lebenden Menschen. Über die spirituelle Sicht des Sterbens. In: Michael Schlagheck (Hg.), Theologie und Psychologie im Dialog über Sterben und Tod. Bonifatius Vlg.: Paderborn 2001, 103-144

Zwischen Zeit und Ewigkeit. Vom Umgang mit der Zeit Sterbender und ihrer BegleiterInnen. Hrsg. Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche von Westfalen, Hospiztag Westfalen 29. Mai 2001

Die Helfer – Strategien gegen die eigene Hoffnungslosigkeit. In: Brandenburgisches Onkologie-Forum 1, 2002, 24-26

Dass., In: Hartmut Reiners (Hg.), Krebs und Hoffnung. Geest-Vlg.: Vechta-Langförden 2002, 185-194

Hoffnung gegen Hoffnungslosigkeit angesichts der Unausweichlichkeit von Verlust und Trennung. In: R. Bauer-Mehren, K. Kopp-Breinlinger, P. Rechenberg-Winter (Hg.), Kaleidoskop der Trauer. Roderer-Vlg.: Regensburg 2003, 12-35

Hoffnung als Impuls der Trauer in der Hoffnungslosigkeit – Gedanken zur Besinnung für Begleitende. In: Hospiz-Landesarbeitsgemeinschaft Niedersachsen (Hg.), Dokumentationen Nr. 1, 52-58

„Palliatives“ Handeln als Baustein der Hospizlichkeit. Eine biblische Besinnung zur Entrückung des Elias. In: OMEGA-Rundbrief 1, 2003, 1-3

Eine Geschichte vom „Und“. In: OMEGA-Rundbrief 1, 2003, 14-16

Gibt es eine Umwandlung vom Leiden zum Leid? – Philosophische Aspekte zur Poesietherapie. In: Gisela Rest-Hartjes, Wörter bauen Brücken. Handbuch zur Poesietherapie. BoD: Norderstedt 2005, 69-77

Hospizbewegung und Palliativversorgung – Zwei Seiten einer Medaille. In: LAG-Hospiz Niedersachsen (Hg.), 10 Jahre LAG-Hospiz. Schriftenreihe Nr. 4, 2005, 24-38

Was zählt… Predigt zum Hochschulgottesdienst am 18. Nov. 2007. www.esg-dortmund.de

Palliative Spiritualität und spirituelle Hospizlichkeit (aus christlicher Sicht). In: ALPHA (Hg.), Hospiz-Dialog NRW 35/2008/April 11-16

Ansichten zu Leben und Tod. Gibt es ein Leben nach dem Tode? Der christliche Umgang mit den Sterbenden. In: hortus dialogus. Mitteilungen der buddhistischen Laienbewegung. 12, 2008, 3, 21-27

Zweig und Stock. Geschichte eines religionsdialogischen Nachtgesprächs. Interreligiöse Perspektiven Bd. 3. LIT-Verlag: Münster/Westf. 2008

(Wiederabdruck) Ansichten zu Leben und Tod. Gibt es ein Leben nach dem Tode? Der christliche Umgang mit den Sterbenden. In: hortus dialogus. Mitteilungen der buddhistischen Laienbewegung. Sonderheft „Sterben und Tod in den Weltreligionen 13, 2009, 13, 90-96

Ängste und Angst. Ein philosophischer Impuls. In: Hospiz-Dialog Nordrhein-Westfalen. 46, 2011, 12-13

Philosophie und Poetik mit Kindern und Jugendlichen. In: Deutscher Kinderhospizverein (Hg.), Lebenskünstler und ihre Begleiter. (Schriftenreihe Band 3) der hospiz verlag: Ludwigsburg 2011, 182-201

Zinsverbot, Religion und die internationale Finanzkrise. In: hortus. Mitteilungen der buddhistischen Laienbewegung 16, 1/2012, 30-33

Der Schatten, unheimlicher Begleiter. Mehr als ein Märchen: Vor 200 Jahren schrieb Adelbert von Chamisso seine Novellem über „Peter Schlemihl“. In: Die Tagespost, 10. 1. 2013, 10

Entweder – Oder. Zum 200. Geburtstag von Sören Kierkegaard. In: Blog „Philosophie indebate“. Forschungsinstitut für Philosophie: Hannover vom 6.-19.5.2013

In Gleichzeitigkeit mit Christus leben. Sich mit der eigenen Existenz vor Gott verantworten. Zum 200. Geburtstag des dänischen Philosophen Sören Kierkegaard. In: Die Tagespost (Feuilleton) 4. Mai 2013, S. 10

Von der ‚Religionsfreiheit‘ seit 1700 Jahren. In: Blog „Philosophie indebate“. Forschungsinstitut für Philosophie: Hannover 17.-31. Juni 2013

Gottes Plan mit den Menschen. Ein historischer Roman zum Leipziger Religionsgespräch aus dem Jahr 1913. Zur Debatte zwischen Franz Rosenzweig und Eugen Rosenstock – und ihren Wirkungen bis in die Gegenwart. LIT-Verlag: Münster

Hundert Jahre Leipziger Nachtgespräch. Philosophie und Religion im Dialog. In: Forschungsinstitut für Philosophie, Hannover 8. Juli 2013: http://philosophie-indebate.de/880/hundert-jahre-leipziger-nachtgesprach-philosophie-und-religion-im-dialog

Mit Kindern philosophieren. Geht das und wenn wie? In: http://philosophie-indebate.de/category/schwerpunktbeitrage (28. 10. 2013)

Christlich sterben – Hospizlich begleiten. In: Katholische Bildung 115, 2014, 9, 348-357

“Edith Stein und Rosa Luxemburg. Frauenleben zwischen Bekenntnis und Hass”. In: Katholische Bildung. Verbandsorgan des Vereins katholischer deutscher Lehrerinnen. Dezember, 11, 115, 2014, 481-493

„Mythen der Islam-Freunde“. In: Die Neue Ordnung 69. Jg. 1, 2015, 55-62

Am Vorabend einer Islamischen Reformation? Ein anderer Blick auf die Reformation von 1517. In: Neue Ordnung 69. Jg., 5, 2015,362-370

„Ein Gott“ ist keine ausreichende Basis für den Religionsdialog. Zur sachlichen Abgrenzung von Islam und Christentum. In: Katholische Bildung 2017, 3/4, 49-56

Vor 500 Jahren – Hermann von Wied. Ein letzter Reformversuch vor der Spaltung der Christenheit. In: Neue Ordnung 71. Jg., 1, 2017, 65-72

Desiderius Erasmus von Rotterdam oder die verspätete Reformation. In: Neue Ordnung,72. Jg., 2, 2018, 123-131

Mit dem Untertitel „Abschließende Gedanken eines Theologen ohne Amt“ ist gewissermaßen der zweite Band zu dem theologischen Resumé meines Lebens (vgl. „Das letzte Fest Gottes“) erschienen: „CHRISTSEIN IN CHRISTUSFERNER WELT“ (Steinmann-Verlag: Neuenkirchen / Soltau 2020 (427 S.; 36,80 €). „Abschließend“ ist das Werk: 1. weil es die theologische Quintessenz meines Lebens enthält (z.B. lautet das erste Kapitel „Der katholische Weg eines Einzelnen – oder – warum ich aus der Kirche ausgetreten und dadurch Christ geworden bin“; 2. weil ich erlebe, wie mein Leben (allmählich) zu einem Abschluss kommt; ich musste 2018 einen Herzinfarkt mit 5 Bypässen, 2019 und 2020 nacheinander drei Tumor- / Krebs-Operationen erleben; 3. weil ich auf diese Weise meinemLeben als „Vielschreiber“ (nicht ganzlich, aber) Verschnaufpausen gönnen möchte. – Das Buch enthält 3 große Hauptteile: 1. „Der Mensch im Weltenplan“, womit ich versuche, einen Überblick über die Menschheitsgeschichte zu erlangen, gewissermaßen als Fortsetzung zu meinem Buch „Gottes Plan mit den Menschen“, also als Konsequenz aus der Befassung mit Franz Rosenzweig; 2. „Im Spektrum christusferner Religion“, womit ich meine Stellungnahmen besonders zum Islam zusammengetragen habe; 3. „Christlich Sterben und Begleiten“, womit die Mit-Begründungsarbeit zur Hospiz- und Palliativ-Bewegung zu einem theologischen Abschluss gebracht werden.