Sterbehilfe + Euthanasie

Der verkaufte Tod. Sterbehilfe und Sterbebeistand im Widerstreit. In: Sozial-extra Nr. 7-8, 1988, 38-43

Sterbenden beistehen – Die Leidenden und das Leid. In: Sterbehilfe – Was heißt das? Herrenalber Protokolle Nr. 55. Hrsg. v.d. Evang. Akademie Baden – Bad Herrenalb 1988, 68-89

Alternativen zur Euthanasie. Praxis und Zuwendung. In: Euthanasie – Eine alt-neue Versuchung. Hg. v.d. Evang. Akademie Nordelbien: Bad Seegeberg 1989, 49-74

Tötungsethik – Eine nachmilitärische Sozialstrategie? In: SAFE (Sicherheit-Abrüstung-Frieden-Entwicklung) „Entmilitarisierung“. Brandenburgisches Verlagshaus: Berlin 1990, 212-230

Liebenswert-Lebenswert: Behinderte. In: M. Patzek (Hg.), Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt. Universitätsverlag Brockmeyer: Bochum 1990, 103-119

Lebensrecht und Tötungsethik. Vorschläge zu einer Positionsbestimmung. In: G. Herrmann / K. v. Lüpke (Hg.), Lebensrecht und Menschenwürde. Klartext Verlag: Essen 1991, 164-180

Getötete sind nicht diskursfähig. In: Ethik und Sozialwissenschaften 2, 1991, 404-405

Das kontrollierte Töten. Lebensethik gegen Euthanasie und Eugenik. Gerd Mohn Verlag: Gütersloh 1992

Selbsttötung als Ausweg? In.: Evang. IMPULSE. Zschr. f.d. Arbeit mit alten Menschen. 15, 1993, H.4, 22-23

Geistige Hintergründe der neuen Euthanasiediskussion in Deutschland. In: Conversation Circle, Palais de l’Europe, Strasbourg (16. Juli 1993), 50-56

Sterbebegleitung und Hospizbewegung statt Sterbehilfe und Euthanasie. In: Lebensforum (Zschr. der Aktion Lebensrecht für alle) 39, 1994, (4. Quart.) 8-12

Die alte Euthanasie und die neue Wachsamkeit. Mahnrede zum Gedenken an die Toten der T-4-Aktion. Hg. Westf. Klinik f. Psychiatrie. Warstein 1994; Dass., In: „…daß diese Kliniken zu unserer Stadt gehören…“. Beiträge zu den Euthanasie-Gedenkfeiern in Warstein 1984-1994, Selbstverlag d. Westf.Klinik f. Psychiatrie. Warstein 1996, 33-41; Wiederabdruck (teilweise).In: Treffpunkt. Hg. Westf. Kliniken Warstein-Stillenberg, 68, Dez. 1994, 10-11

Menschenbild und Menschenwürde – Grundfragen zum Personbegriff, zur Selbstbestimmung und zur Ethik. Aus der Sicht eines wissenschaftlich fundierten Sollens. In: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Düsseldorf (Hg.), Hospizbewegung in Nordrhein-Westfalen. Ethische und philosophische Grundlagen. Düsseldorf/Köln 1994, 45-52

Sterben und Tod in unserer Gesellschaft. Das Recht des Menschen auf ein menschenwürdiges Sterben. In: Begegnen und Helfen (Zschr. d. Vinzenz-Konferenzen, Deutschlands) 2, 1995, 44-47

Personenwürde angesichts des Sterbens oder Heilbehandlung durch Tötung? – Zum Standort der Sterbebegleitung. In: Helmut C. Berghaus, Karl-Heinz Napic, Uta Sievert (Hg.), Ekel und Gewalt gegenüber alten Menschen – Sterbehilfe im Alter. (Kuratorium Deutsche Altershilfe: Themen 111) Köln 1995, 6-22

Zwischen Zustimmung und Widerspruch. Welche Probleme kann ein Transplantationsgesetz lösen? In: Evang. Akademie Mülheim (Hg), Organtransplantation – eine Anfrage an unser Menschsein. 3.-5. Februar 1995

Der Mensch ist nicht sein Gehirn. Provokatives zum „Hirn-Imperialismus“. In: Ebd.

Der tote Mensch als Sache oder als Person. In: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales im Lande NRW (Hg.), Abschied und Verabschiedung von Verstorbenen. Dokumentation eines Werkstattgespräches. Düsseldorf 1997, 34-39

Sterbebegleitung statt Sterbehilfe. Damit das Leben auch im Sterben lebenswert bleibt. Herder-Verlag: Freiburg/Br. 1997

Sterben – Teil oder Feind des Lebens?. In: Geburtshilfe und Frauenheilkunde (Integrative Medizin) 57, 1997, M136-M139

Ärztliche Sterbehilfe. Zum Entwurf der Richtlinien zur ärztlichen Sterbebegleitung der Bundesärztekammer. In: Der Wegbegleiter (hg. Intern. Gesellsch. für Sterbebegleitung und Lebensbeistand 1997, 3, 8-9

Gegen die Aussonderung von Menschen. Stichworte zu Strategieaspekten einer politischen Ethik. In: Hartwig Boyan / Johannes Esser (Hg.), Zukunftsfähigkeit und Konfliktkompetenz. Jahrbuch des Arbeitskreises FRIEDEN in Forschung und Lehre an Fachhochschulen. LIT- Verlag: Münster 1997, 85-91

Zur Würde des sterbenden Menschen. In: Neue Ordnung (Hg. Institut für Gesellschaftswissenschaften, Walberberg) 52, 1998, 281-293

Patientenverfügungen in der Sollenswissenschaft und Menschensorge. Sein Sterben selbst gestalten? In: Evang. Akademie Iserlohn (Hg.), Die Patientenverfügung. Vorsorgliche Selbstbestimmung im Blick auf das eigene Sterben? Anliegen und Probleme. August 1998, 71- 106

Ärztliche Sterbehilfe. Zum Entwurf der Richtlinien zur ärztlichen Sterbebegleitung der Bundesärztekammer. In: Der Wegbegleiter (hg. Intern. Gesellsch. für Sterbebegleitung und Lebensbeistand 1997, 3, 8-9

Zur Würde des sterbenden Menschen. In: Neue Ordnung (Hg. Institut für Gesellschaftswissenschaften, Walberberg) 52, 1998, 281-293

Patientenverfügungen in der Sollenswissenschaft und Menschensorge. Sein Sterben selbst gestalten? In: Evang. Akademie Iserlohn (Hg.), Die Patientenverfügung. Vorsorgliche Selbstbestimmung im Blick auf das eigene Sterben? Anliegen und Probleme. August 1998, 71- 106

Gegen die Aussonderung von Menschen. Stichworte zu Strategieaspekten einer politischen Ethik. In: Via Regia. Blätter für internationale und kulturelle Kommunikation Nr. 56/57, Nov. 1998, 12-18

Patientenverfügung und Hospizidee. Stichworte zur Diskussion. In: Wegbegleiter (IGSL, Bingen) 1, 1999, 9-10

Patientenverfügung und Hospizidee – Stichpunkte zur Diskussion. In: OMEGA-Rundbrief 2, 2000, 4-5

Willenserklärung / Patientenverfügung – Contra und Pro. In: Der Wegbegleiter (IGSL) 3, 2000, 7-8

„Selbstwertanalysen“ Anmerkungen zu einem Begriff der Patientenverfügungen. In: Der Wegbegleiter (IGSL) 4/2000, 7

Thema „Patientenverfügung“. In: Hospiz-Dialog NRW 06 / Januar 2001, 9-10

„Tod“ als Konstrukt des lebenden Menschen. Über die spirituelle Sicht des Sterbens. In: Michael Schlagheck (Hg.), Theologie und Psychologie im Dialog über Sterben und Tod. Bonifatius Vlg.: Paderborn 2001, 103-144

Können wir aus deutscher Euthanasie-Geschichte lernen? In: Landgericht Essen (Hg.), Aktive Sterbehilfe oder Lebenshilfe für Sterbende. Wohin geht Europa? Essen (Selbstverlag) 2001, 7-12

Rechtliche Entwicklungen zur aktiven Sterbehilfe in den Niederlanden. In: Landgericht Essen (Hg.), a.a.O. 24-26

Wiederabdruck: Rechtliche Entwicklungen zur aktiven Sterbehilfe in den Niederlanden. In: OMEGA-Rundbrief 2/2001, 3-5

Beiträge von Medizin, Ethik und Recht zur Selbstbestimmung des Menschen im Angesicht des Sterbens unter besonderer Berücksichtigung der Patientenverfügungen. In: Landgericht Essen (Hg.), a.a.0. 32-39

Die Würde des Menschen ist antastbar – vom Ende der Aussonderung der Menschen aus der Schutzwürdigkeit. In: F. Rest (Hg.), Soziale Arbeit im Blick auf die Menschenrechte. Dortmunder Schriften zur sozialen Arbeit. Klartext-Verlag: Essen 2001, 27-44

Wenn ich dich bitte „Töte mich“, dann rette mich! Der Hospizgedanke als Euthanasieprophylaxe. In: ETHICA – Wissenschaft und Verantwortung 9, 2001, 3, 245-265

Pogovor: Temo EVTANAZIJA. In: HOSPIC. Glasilo Slovendkega Drustva hospic. December 2001, 4-8

Nach einem sterblichen Leben lebenssatt sterben. Von den Grenzen der Selbstbestimmung. In: Evang. Dekanat Wiesbaden und EVIM Nassau (Hg.), Selbstbestimmt leben –selbstbestimmt sterben!? Dokumentation Symposion 20. 10. 2001, 75-92

Umiranje ni zmeraj nekaj slabega. Pogovor Vasja Bratina. In: AURA. Revija za mejna podrocja znanega. Fabruar/marec 2002, 34-36

Gegen die Techniken der Entmutigung zum Zweck der Einführung von Patienten- und Betreuungs-Verfügungen sowie Vorsorgevollmachten. In: OMEGA-Rundbrief Nr. 4, 2002, 11-14

Lebensvollendung statt Tötungsheilbehandlung. In: Bioskop – Forum zur Beobachtung der Biowissenschaften, Planungssicherheit am Lebensende. Patientenverfügungen im Widerstreit. Essen 2003, 65-74

Einige Konsequenzen zum Umgang mit Patientenverfügungen. In: OMEGA-Rundbrief 3, 2003, 12

Patientenverfügungen – Einstieg in die Euthanasie durch die Hintertür? (Vortrag) Pad-Verlag: Witten Dortmund 2004

Patientenverfügung – Einstieg in die Euthanasie durch die Hintertür? (Erweit. Fassung) In: Rainer Beckmann, Mechthild Löhr, Julia Schätzle (Hg.), Sterben in Würde. Beiträge zur Debatte über Sterbehilfe. Sinus-Verlag: Krefeld 2004, 173-203

Gibt es eine Umwandlung vom Leiden zum Leid? – Philosophische Aspekte zur Poesietherapie. In: Gisela Rest-Hartjes, Wörter bauen Brücken. Handbuch zur Poesietherapie. BoD: Norderstedt 2005, 69-77

Von der Patientenverfügung zur Patientenverführung. Ohne Verfügung keine Behandlung. In: OMEGA-Rundbrief, März 2005, 8-9

Die „Würde der Leiche“ ist unantastbar. Aspekte des Zusammenbruchs eines Menschenbildes. In. Liselotte Hermes da Fonseca / Thomas Kliche (Hg.), Verführerische Leichen – verbotener Verfall. „Körperwelten“ als gesellschaftliches Schlüsselereignis. Pabst Science Publishers: Lengerich 2006, 46-64

Von der Verfügung zur Verführung – Zwei Seiten der Patientenverfügungen. In: Geertje-Froken Bolle (Hg.), Komm mal mit… Demenz als theologische und kirchliche Herausforderung. Erev-Rav: Knesebeck 2006, 70-76

Spirituelle statt rechtliche Verfügung. In: Ders., 77-84

Tötungsheilbehandlung aufgrund mutmaßlicher Zustimmung. In: ETHICA. Wissenschaft und Verantwortung 15, 2007, 3, 281-287

Tötungsheilbehandlung aufgrund mutmaßlicher Zustimmung. In: ETHICA. Wissenschaft und Verantwortung 15, 2007, 3, 281-287

Vorwort. Zu: Renate Greinert, Unversehrt Sterben. Konfliktfall Organspende. Der Kampf einer Mutter. Kösel-Vlg.: München 2008, 9-12

Sterbende Organgeber sind Menschen und keine Ersatzteillager. Wissenschaftliches Nachwort. Zu: Renate Greinert, Unversehrt Sterben. Konfliktfall Organspende. Der Kampf einer Mutter. Kösel-Vlg.: München 2008, 203-218

Hospizliche Ethik zwischen Pannwitz und Individualität sowie zwischen Bezahlbarkeit und Würde. In: ALPHA-Westfalen (Hg.), 15 Jahre Alpha-Westfalen. Münster 2008, 11-17

Spremna Beseda in Predgovor. In: Renate Greinert, Rdeca zanka. Sporni primer darovanja organov. Materin boj. Aura Verlag: Ljublijana 2009, 9-13

Umirajoci darovalci organov so ljudje in ne kladisca rzervnih delov. Sklepna Besada. In: Renate Greinert, Rdeca zanka. Sporni primer darovanja organov. Materin boj. Aura Verlag: Ljublijana 2009, 236-250

Was wir wollten – Was geworden ist – Worauf wir nicht verzichten sollten. Gibt es ein Zurück zur Hospizlichkeit? In: OMEGA-Rundbrief 12, 2009, 8-13

Ängste und Angst. Ein philosophischer Impuls. In: Hospiz-Dialog Nordrhein-Westfalen. 46, 2011, 12-13

Dürfen Menschen sterben, wie sie wollen? – Ethische Grundlagen im Umgang mit Sterbenden und Sterbewilligen. In: Stefan Koch, / Bernd Müller-Senftleben (Hg.), Wirklichkeiten und Visionen in der Onkologie. LIT-Verlag: Berlin 2011, 29-48

Spirituelle Verfügung. Entwurf Prof. Dr. Franco Rest. Hg. Hospizbewegung Papenburg und Umgebung e.V.

Spirituelle Verfügungen als positives Handlungsinstrument. In: pflegen : palliativ Heft 15, 18-21

Spirituelle Verfügung (Text). In: pflegen : palliativ (Materialpaket zu Heft 15), 18-23

Lebenslust und Lebensangst. Erzählungen aus einem Leben mit Sterben und Tod. der-hospiz-verlag: Ludwigsburg

Mit Kindern philosophieren. Geht das und wenn wie? In: http://philosophie-indebate.de/category/schwerpunktbeitrage (28. 10. 2013)

Christlich sterben – Hospizlich begleiten. In: Katholische Bildung 115, 2014, 9, 348-357